Vojta-Therapie

Die Vojta-Therapie ist ein neurophysiologisch orientiertes Bahnungssystem zur Wiederherstellung angeborener physiologischer Bewegungsmuster, die durch frühkindliche Hirnschäden in ihrer Entwicklung blockiert oder durch Traumata verloren gegangen sind.

Das Vojta-Prinzip wird hauptsächlich zur Prophylaxe und Behandlung frühkindlicher neurologischer Bewegungsstörungen und orthopädischer Fehlhaltungen eingesetzt.

Ziele

  • Bahnung physiologischer Bewegungsabläufe, die in der normalen motorischen Entwicklung wieder zu finden sind, z. B. aber einem Kind mit zerebralparetischer Bedrohung in der Spontanmotorik nicht zur Verfügung stehen
  • ideale Aktivierung von Muskeln, die bisher in einem pathologischen Ersatzmuster gearbeitet oder inaktiv waren, in physiologische Bewegungsketten
  • Aktivierung und Förderung von Stützfunktion, Schwerpunktverlagerung, Aufrichtemechanismen, Koordination
  • positive Beeinflussung vegetativer Funktionen und Atmung (besonders in der Frühgeborenenbehandlung)

Nähere Infos erhalten Sie hier.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte gegebenenfalls zu personalisieren und optional die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Sie akzeptieren unsere technisch notwendigen Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.
  • img
  • img
  • img
icon